Vesperkirche Niederberg beendet

Nach 15 Tagen endete die Vesperkirche Niederberg für das Jahr 2020. Die Vesperkirche in der Apostelkirche in Velbert übertraf hinsichtlich der Besucherzahlen noch die Vesperkirchen in 2019. Und das ist der Anfang der zahlreichen kleinen Wunder, die sich ereigneten:

Vesperkirche Niederberg in der Apostelkirche Velbert
Foto: Hajo Gottwald, Rechte Kirchenkreis Niederberg
  • Es gab stets genügend Helfer aus allen Altersklassen. Danke an alle, die sich so engagiert in der Vesperkirche eingebracht haben.
  • Es gab auch stets genug Mahlzeiten. Wie in der biblischen Geschichte von der Speisung mit Brot und Fischen gelang es Kai Uwe Stachelhaus immer wieder, alle Teller voll zu bekommen.
  • Es gab stets genügend Kuchen. Stellvertretend ist vermutlich das Gespräch mit einer Dame: Sie würde gerne in der Vesperkirche helfen, schaffe dies aber nicht. Also beschloss sie, Kuchen zu backen. Danke an all die fleissigen Bäckerinnen und Bäcker.
  • Die Gäste warteten geduldig, bis ein Platz frei wurde. Und diejenigen, die keinen Platz ergattern konnten, haben sich mit Kuchen begnügt oder sind ohne Groll wieder gegangen. (Und vielleicht am nächsten Tag wieder gekommen?)
  • Und es gab Begegnungen, wie z.B. diese: Langjährige Nachbarn sprachen zum ersten Mal miteinander. Fremde Menschen verabredeten sich für weitere Treffen. Jung sprach mit Alt, SchülerInnen mit SeniorInnen, Arbeitslose mit Angestellten.
  • Und in Wirklichkeit spielte sich noch viel mehr im Verborgenen ab…

So hatten wir das geplant: Wir eröffnen einen Raum. Und was dort geschieht, liegt nicht in unserer Hand. Denn es ereignet sich „Vielfalt unter dem Kirchendach“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.