Vesperkirche Niederberg 2020 in der Apostelkirche in Velbert

Am 26. Jan. 2020 beginnt die Vesperkirche in den Räumen der
Apostelkirche am Baum, Wichernstr., Velbert. Täglich von 11.30 bis 15.00 Uhr werden die Türen weit geöffnet und alle Menschen sind eingeladen zu Mittagessen, Kaffee
und Kuchen. Die Vesperkirche endet am 9. Feb.

Die Vorbereitungen laufen jetzt auf Hochtouren. Ab Montag 20. Jan. wird der Kirchraum umgebaut. Für einige der Vesperkirchen-Tage gibt es bereits jetzt schon ausreichend Helferinnen und Helfer. Die haben sich schon frühzeitig gemeldet. Dennoch gibt es an einigen Tagen noch etwas
Luft, sodass sich gerne noch Helferinnen und Helfer melden können.

Ausserdem benötigt die Vesperkirche noch zahlreiche Kuchenspenden. Gerechnet wird mit etwa 10 – 12 Blechen pro Tag. Schön wäre es, wenn sich auch Kochclubs oder Freundeskreise beteiligen würden.

Mit viel freundlicher Hilfe und Mitarbeit wird die Vesperkirche Niederberg auch in diesem Jahr wieder ein Erfolg. Und auf jeden Fall völlig anders als die Vesperkirchen in Velbert und Wülfrath im letzten Jahr.

Helfer und Spender melden sich bitte bei der Projektleiterin, Frau E. Selter-Chow, Tel: 0202/2729-265, Email: 
elisabeth.selter-chow@vesperkirche-niederberg.de. Infos finden Sie unter: www.vesperkirche-niederberg.de.

DasGebrauchtwaren.haus feat. Vesperkirche-Niederberg

Kalt war es und feucht – aber die wunderbaren MitarbeiterInnen und Chef von DasGebrauchtwaren.haus in Velbert liessen sich nicht davon abhalten, die Gulaschkanonen aufzubauen – am Münzbrunnen – mitten in der Velberter Fussgängerzone. Das war gedacht als Werbeaktion für die Vesperkirche, aber natürlich auch fürs Gebrauchtwarenhaus 😉 .

Viel war nicht los auf der Einkaufsstrasse. Aber wenn der Küchenchef sich nicht verrechnet hat, sind insgesamt 100 Liter Erbsen- und Gulaschsuppe an Frau und Mann gebracht worden, fast ebenso viele Würstchen im Brot sowie Flyer zur Vesperkirche mitsamt Jojos, Frisbees und Einkaufschips. Spannend waren die Gespräche: Fast die Hälfte der Menschen hatten schon von der Vesperkirche gehört oder gelesen. Andere hörten interessiert zu und fragten nach: „Warum macht ihr das?“ – „Um Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen!“ „Kann ich da auch hin, ich bin orthodox oder vor 40 Jahren ausgetreten oder, oder …“ – „Natürlich, wir freuen uns über jede und jeden, der kommt!“ „Na dann sehen wir uns!“, oder: „Kann man da evtl. mithelfen?“ – „Na klar…“

Am Münzbrunnen in Velbert

Chance und Experiment

Dr. Claudia Panke, die Bürgermeisterin der Stadt Wülfrath sieht die Möglichkeiten der Vesperkirche: „Für den Zusammenhalt der Menschen in unserer Stadt ist die Vesperkirche eine Chance und ein Experiment. Alle sind eingeladen, sich einzubringen als Gast oder Gastgeber.

Hier kann sich Vieles entwickeln!

Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland unterstützt die Vesperkirche Niederberg: „In der Vesperkirche treffen sich die unterschiedlichsten Menschen im Kirchraum: Gemeinsam essen, reden, sich kennenlernen – daraus kann sich Vieles entwickeln. Deshalb unterstütze ich die erste Vesperkirche in der Evangelischen Kirche im Rheinland gerne.

Was ist eigentlich Vesperkirche?

Soziale Verantwortung, miteinander etwas zum Gelingen beitragen – Nirgendwo ist es einfacher als in der Vesperkirche. Engagement direkt und unmittelbar. Die Vesperkirche lebt vom Engagement Vieler. Ob als Einzelner oder als Unternehmen, nirgends ist Engagement besser angelegt als für „Leib und Seele“. Helfer für die Organisation, der technischen Vorbereitungen der Kirchen, der Essensausgabe und der Betreuung unserer Gäste sind herzlich willkommen.