Wie kommen eigentlich die ganzen SchülerInnen zur Vesperkirche

Schaut man die Bilder von der Vesperkirche durch, fällt auf, dass (fast) immer Schülerinnen und Schüler dabei sind. Nun kommen sicherlich einzelne junge Menschen als Besucher zur Vesperkirche. Aber im Vorfeld hatten wir die Schulen im Umfeld angeschrieben und gefragt, ob Schülergruppen kommen und helfen können.

Die Resonanz war überwältigend. Von Frau Grabke vom Förderzentrum Nord hatten wir ja schon berichtet. Sie wäre gefühlt am liebsten jeden Tag mit ihren SchülerInnen gekommen. Und dann gibt es auch „Wiederholungstäter“, die bereits im letzten Jahr dabei waren: das NEG, das BK der Bleibergquelle, das Gymnasium Langenberg. Und vermutlich habe ich noch jemanden vergessen.

Nicht zu vergessen ist aber die noch größere Zahl der Helferinnen und Helfer, die sich alle mit großem Engagement um die Besucher der Vesperkirche kümmern.

Alle gemeinsam hatten in diesen ersten Tagen der Vesperkirche mehr als alle Hände voll zu tun. Der Standort Apostelkirche scheint wie gemacht für die Vesperkirche Niederberg. Pfr. Jens Hoffmann: „Eigentlich müssten wir die Vesperkirche hier zur Dauereinrichtung machen. Hier passiert so viel….!“

Plötzlich waren die Untertassen aus…

Am dritten Tag der Vesperkirche nahm der Strom der eintreffenden Gäste kaum ein Ende. Beinahe durchgehend waren alle Plätze besetzt und die Helfer hatten alle Hände voll zu tun. Die Spülküche kam kaum hinterher: auf einmal gab es den Kaffee nur noch ohne Untertasse…

Unser Konzept geht auf: Die jüngsten Besucher waren 3 Jahre alt und kamen aus dem Kindergarten im Gemeindezentrum an der Apostelkirche. Die vermutlich älteste Besucherin kam aus Aprath und ist eben erst 100 Jahre alt geworden. Vielfalt unter dem Kirchendach!

Aufzuzählen, wer alles da war, birgt die Gefahr jemanden zu vergessen: Mehr als 300 Gäste, die offensichtlich das Menu, Kaffee, Kuchen und die Gespräche mit Vertrauten und Fremden genossen. Danke, an all diejenigen, die ohne murren warteten, bis ein Platz frei wurde. Bürgermeister Lukrafka wirkte auf der Seite der Helfer mit und brachte nicht nur Essen, sondern auch manches Gespräch in Gang.

Frau Grabke vom Förderzentrum Nord in Velbert war mit Ihren Schülerinnen und Schülern da. Die machten einen beherzten Job an allen Stationen, die es in der Vesperkirche gibt und erhielten manches Lob. Auch die Presse war da und und und…

Zweiter Tag der Vesperkirche

Nach dem fulminanten Start am Sonntag lief es am zweiten Tag der Vesperkirche Niederberg etwas gemütlicher. Und dennoch hatten die Helferinnen und Helfer genügend zu tun; diese wurden heute von dem Oberstufen-Religionskurs des Geymnasiums Langenberg unterstützt. Zwei oder drei von Ihnen mussten noch rasch zu Hause anrufen, um die Eltern zu fragen, ob der WDR sie aufnehmen dürfe.

Christian Licht war mit seiner Crew dabei und fand reichlich Motive, Menschen und Interviews für die Berichterstattung in der Lokalzeit Bergisches Land. Und die Landtagsabgeordnete Elisabeth Müller-Witt hielt das Wort zur Mitte des Tages. Sie erinnerte an den 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers in Ausschwitz und stellte die Frage: „Was tun wir Christen heute für Mitmenschlichkeit, Gerechtigkeit und gegen Ausgrenzung?“ Die Antwort: „Die Vesperkirche ist gelebte Mitmenschlichkeit!“

Dieses Wort in der Mitte des Tages war ein Vorgriff auf das Abendprogramm der Vesperkirche Niederberg: Schon seit mehr als 25 Jahren veranstaltet die Kirchengemeinde Velbert-Dalbecksbaum am 27.1. jeden Jahres eine Gedenkveranstaltung für die Opfer des Holocaust. So auch dieses Jahr und dann eben in der Vesperkirche.

Und noch etwas, was uns alle sehr berührt hat: Eine Besucherin brachte eine Spende mit, die wir nicht erwartet haben. In der Tat, in einer Vesperkirche kann man einen guten Tropfen Kaffee brauchen.

Auch eine Spende! Danke!
Mit solcher Spende hatten wir nicht gerechnet…

Vesperkirche Niederberg ist gestartet

Das Wetter und die vielfältigen Einladungswege haben gut zusammengespielt. Am ersten Tag der Vesperkirche Niederberg gab es morgens im WDR den Hinweis, dass die Vesperkirche heute startet und über 300 Besucherinnen und Besucher machten sich auf den Weg. Mehr als 300 Essen wurden ausgegeben und die umfangreichen Vorbereitungen haben sich gelohnt: Technik und Abläufe funktionierten gut.

Und bevor heute die eigentliche Vesperkirche losging, war Gottesdienst. Pfarrer Jens Hoffmann war für die Liturgie zuständig und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski , hielt die Predigt: „Jesus feierte mit den Menschen Feste des Lebens. Er lud ein und ließ sich einladen zum Essen und Trinken. Dabei waren alle willkommen. ‚Auf Jesu Gästeliste stehen viele Verschiedene. Deshalb auch wir, wie wir in der Vesperkirche: feiern, essen und trinken, begegnen, Leben miteinander gestalten. Bei Jesu Festen gab es keine Platzkarten, Stammplätze oder Besitzansprüche. Offen für Viele.“

Freifunk in der Vesperkirche

Was passiert, wenn sich ein Presbyter der Gemeinde Dalbecksbaum mit einem Gemeindemitglied, der ehrenamtlicher Freifunker ist, unterhält gibt es in der Vesperkirche zu sehen. Alle Besucher und Helfer haben dank dieser gemeinsamen Initiative kostenfreien Zugang zum Internet und können so am digitalen Leben teilhaben. Mit einem Klick sind mobile Endgeräte im offenen und unabhängigen Freifunk WLAN und lassen Besucher digital von den netten Begegnungen bei leckerem Essen berichten. Einfach Freifunk aus der Liste der verfügbare WLAN Netze auswählen und verbinden.

Wie funktioniert’s? Mittels handelsüblicher WLAN-Accesspoints werden Zugangspunkte geschaffen und ein freies Netz ohne Registrierung, Volumen- oder Zeitbeschränkung zu Verfügung gestellt. Freifunk ist die größte nicht-kommerzielle WLAN-Community Deutschlands und dank der ehrenamtlichen Unterstützung von Freifunk im Neanderland auch in der Vesperkirche verfügbar. Wir sagen herzlichen Dank! www.neanderfunk.de

Vorbereitungen sind abgeschlossen

Nach einer emsigen Woche sind die Um- und Aufbauarbeiten für die Vesperkirche Niederberg 2020 (fast) abgeschlossen. Die Bänke der Apostelkirche in Velbert wurden abgebaut; Tische und Stühle lassen ahnen, wie der Gastbetrieb ab Sonntag, den 26.1. aussehen kann.

Möglich war das nur mit vielen Helfern, die am Montag alles gegeben haben, die Bänke auszuräumen und Tische und Stühle aufzubauen. Manch einer war erstaunt über die Emsigkeit eines der ältesten Helfer. Dann kamen der Koch mit seiner Ausrüstung, Wasser und Strom musste verlegt werden, die Lampen ausgetauscht und vieles mehr bis hin zur Planung, wie die Serviette aussehen soll. Und die Lokalzeit war auch schon da…

Danke allen, die bis jetzt schon geholfen haben.

Teilnehmerliste ist abgeschlossen – Etwas Kuchen wird noch benötigt

Wir sind überwältigt: Die Projektkoordinatorin Elisabeth-Selter Chow konnte bereits eine Woche vor Beginn feststellen dass sich für alle Tage der Vesperkirche bereits genügend Helferinnen und Helfer gefunden haben. Somit haben sich mehr als 500 Menschen bereit erklärt, Ihren Teil zum Gelingen der Vesperkirche Niederberg beizutragen. Schon das ist ein kleiner Erfolg, denn im letzten Jahr waren einige Tage nur dünn besetzt. Dennoch gab es auch dort immer Bereitwillige, die spontan von heute auf morgen einspringen wollten und konnten.

Beim Kuchen sieht es noch etwas anders aus: da gibt es noch Lücken, die sich aber sicherlich im Laufe der Zeit ebenso füllen werden. Bei Kuchenspenden sind ein paar Dinge zu beachten. Die haben wir in einem Merkblatt zusammengestellt: Merkblatt Kuchenspende. Wenn Sie Kuchen backen und spenden wollen, melden Sie sich bitte bei Elisabeth Selter-Chow, Bergische Diakonie, 0202 2729 265, Elisabeth.Selter-Chow@vesperkirche-niederberg.de.

Vesperkirche Niederberg 2020 in der Apostelkirche in Velbert

Am 26. Jan. 2020 beginnt die Vesperkirche in den Räumen der
Apostelkirche am Baum, Wichernstr., Velbert. Täglich von 11.30 bis 15.00 Uhr werden die Türen weit geöffnet und alle Menschen sind eingeladen zu Mittagessen, Kaffee
und Kuchen. Die Vesperkirche endet am 9. Feb.

Die Vorbereitungen laufen jetzt auf Hochtouren. Ab Montag 20. Jan. wird der Kirchraum umgebaut. Für einige der Vesperkirchen-Tage gibt es bereits jetzt schon ausreichend Helferinnen und Helfer. Die haben sich schon frühzeitig gemeldet. Dennoch gibt es an einigen Tagen noch etwas
Luft, sodass sich gerne noch Helferinnen und Helfer melden können.

Ausserdem benötigt die Vesperkirche noch zahlreiche Kuchenspenden. Gerechnet wird mit etwa 10 – 12 Blechen pro Tag. Schön wäre es, wenn sich auch Kochclubs oder Freundeskreise beteiligen würden.

Mit viel freundlicher Hilfe und Mitarbeit wird die Vesperkirche Niederberg auch in diesem Jahr wieder ein Erfolg. Und auf jeden Fall völlig anders als die Vesperkirchen in Velbert und Wülfrath im letzten Jahr.

Helfer und Spender melden sich bitte bei der Projektleiterin, Frau E. Selter-Chow, Tel: 0202/2729-265, Email: 
elisabeth.selter-chow@vesperkirche-niederberg.de. Infos finden Sie unter: www.vesperkirche-niederberg.de.

Vesperkirche Niederberg endet

Am Sonntag, 24.2. endete die Vesperkirche Niederberg nach 15 Tagen in der Christuskirche in Velbert und ebenfalls 15 Tagen in der Stadtkirche in Wülfrath. Der insgesamt 30. Tag der Vesperkirche Niederberg begann wie jeden Sonntag mit einem Gottesdienst. An diesem Sonntag war er besonders ausgestaltet als Jazzgottesdienst. Musikalisch wurde dieser Gottesdienst gestaltet von Tossia Cormann und Philipp van Endert.

Pfarrer Ingolf Kriegsmann betonte in seiner Predigt: „Mahlzeiten und Begegnungen gehören in der Bibel ganz eng zusammen!“ Er fasst so zusammen, was er in der Zeit der Vesperkirche erlebt und erfahren hat: „Beim Essen kommen die Menschen ganz einfach miteinander ins Gespräch.“ Und in einer eigentümlichen Verkehrung konnte er feststellen, dass sich das Wort, von dem die Evangelische Kirche ja lebt, einfach bei Tisch ereignet hätte. Demgemäß machte sich Pfarrer Kriegsmann auch Gedanken, wie es nun weitergehe, nachdem er von Besuchern angesprochen war: „Geht in eure Gemeinden und fragt die Pfarrer, was ihr machen könnt,“ war sein Rat.

Superintendent Jürgen Buchholz dankte nach 30 Tagen Vesperkirche Niederberg und hatte damit reichlich zu tun: Er dankte allen, die in der Vorbereitung dabei waren, den zahlreichen Helferinnen und Helfern, den Spendern und vor allem den vielen Gästen, die jeden Tag gekommen sind. „Ohne das Zusammenwirken dieser vielen Menschen hätten wir niemals eine so eindrückliche Vesperkirche erleben dürfen.“

Auch an diesem letzten Tag der Vesperkirche Niederberg in der Stadtkirche Wülfrath kamen mehr als 200 Gäste und genossen das Menu, das Kai Uwe Stachelhaus vom Landhaus Stolberg an allen Vesperkirchentagen zubereitet hat. Dazu gehörte auch an allen Tagen, Kaffee und Kuchen aus Spenden. In seinem Wort zur Mitte des Tages fasste Superintendent Jürgen Buchholz seine Erfahrungen zusammen: „Das war ein tolles Bild, wie diese Kirchen belebt waren. Die Kirche kommt ins Swingen und Leben und wir alle waren beteiligt. Diese Kirche war ein lebendiges Gebäude.“

#vesperkircheniederberg

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.